Irak-Krieg könnte eine viertel Million Menschen töten

Gefangene irakische Soldaten im Golfkrieg 1991 (Foto: AP)Internationale Ärzteorganisationen befürchten eine humanitäre Katastrophe, sollte es zu einem Krieg gegen den Irak kommen. Eine viertel Million Kämpfer und Zivilisten könnten während des Konflikts und drei Monate danach sterben. Das schätzt die britische Hilfsorganisation Medact.

 

Zahl der Toten kann noch höher sein
Längerfristige Auswirkungen des Krieges könnten die Zahl der Toten sogar noch um 200.000 steigen lassen. "Das Ziel der USA ist ein Regimewechsel im Irak. Das führt dazu, dass ein neuer Konflikt notwendigerweise intensiver und zerstörerischer wird als im Jahre 1991", sagte eine Medact-Sprecherin. Sollte es zu einem Krieg kommen, würde das ohnehin schon schwache Gesundheitssystem völlig zusammenbrechen. Schwere Verluste in der Zivilbevölkerung seien vor allem bei einer Schlacht um die Fünf-Millionen-Stadt Bagdad vorherzusehen.

Auch deutsche Ärzte warnen
Zerstörter irakischer Militär-Konvoi im letzten Golfkrieg (Foto: AP)Die Befürchtungen der britischen Kollegen teilt auch die deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs. Der Rückblick auf den Golfkrieg 1991 lasse einen brutalen Krieg befürchten. Damals seien entgegen den Angaben der Amerikaner viele Zivilisten getötet worden. Der größte Bagdader Luftschutzbunker sei zielgenau mit zwei aufeinander folgenden Raketen zerbombt worden. Etwa 1300 Menschen, vorwiegend Frauen und Kinder, seien verbrannt oder erschlagen worden.

Was wird aus dem Irak - Europäer nicht einig

170.000 Kinder starben nach Golfkrieg 1991
Elektrizitätswerke, Wasserwerke und Wasserkläranlagen seien ebenfalls zerstört worden. "Die Menschen schöpften aus den Flüssen ihr Trinkwasser. Die Folge waren Typhus und Cholera. Allein 170.000 Kleinstkinder und Säuglinge starben daran", sagt ein Mediziner der Organisation. Katastrophale Verhältnisse fanden deutsche Ärzte in irakischen Krankenhäusern vor. Noch heute sollen die Kliniken die bestellten Medikamente stark verzögert und stets unvollständig erhalten.

Chirurgischer Krieg nur eine Lüge?
Die Lüge vom chirurgischen Krieg erkenne man nach Meinung der Ärzte-Organisation auch an den Opferzahlen der UN: "Etwa 150.000 irakische Soldaten wurden aus der Luft in ihren Fahrzeugen abgeschossen, als sie sich bereits auf dem Rückmarsch befanden." Zusätzlich gab es 50.000 durch Bomben oder Kampfhandlungen getötete Zivilisten.

"Der nächste Krieg wird schlimmer"
Der Golfkrieg 1991 sei kein sauberer, chirurgischer Krieg gewesen, der die Zivilbevölkerung geschont hat . Er soll ein schmutziger, blutiger, zerstörerischer Krieg gewesen sein, der massiv gegen die Genfer Konventionen verstoßen habe. Die Mediziner sind sich sicher: "Der nächste Krieg, wenn er nicht noch verhindert werden kann, wird noch viel schlimmer werden."

zurück