Chronologie der US-Invasionen
Die Vereinigten Staaten als Weltpolizei

US-Soldaten 1998 in Kuwait (Foto: AP)Weltweite militärische Interventionen haben für die USA Tradition. Dabei setzten die USA ihre Streitkräfte nicht nur bei internationalen Missionen ein. Wiederholt mobilisierten sie ihre Truppen auch im Alleingang, um eigene nationale Interessen auch in anderen Ländern durchzusetzen.

So griffen sie häufig in Mittel- und Südamerika - ihrem so genannten Hinterhof - ein. Gegen linke Rebellen ging es beispielsweise 1965/66 in der Dominikanischen Republik, 1967 in Bolivien und 1983 in Grenada. In Panama vertrieben US-Invasionstruppen 1989 den in Drogengeschäfte verwickelten Machthaber Manuel Noriega.

Zu den wichtigsten amerikanischen Militärinterventionen mit oder ohne UN-Mandat gehörten nach dem Zweiten Weltkrieg:

Der Korea-Krieg 1950-1953
Unter dem Kommando und maßgeblicher Beteiligung der USA unterstützen multinationale UN-Truppen Südkorea im Kampf gegen das kommunistische Nordkorea.

Die Kuba-Krise 1961-1962
Nach der gescheiterten Schweinebucht-Invasion einer in den USA ausgebildeten Exilkubaner-Truppe erzwingen die USA 1962 mit einer Seeblockade den Abzug sowjetischer Raketen aus Kuba.

Der Vietnam-Krieg 1964-1973
Die USA unterstützen das westlich orientierte Südvietnam im Kampf gegen kommunistische Vietkong-Einheiten aus dem Norden. Die Intervention endete mit einer Niederlage der USA.

Der Libanon-Einsatz 1982-1984
Als Teil einer multinationalen Friedenstruppe greifen US-Marine-Infanteristen in den seit 1975 zwischen Moslems, Christen und Palästinensern tobenden Bürgerkrieg ein, ziehen sich aber nach dem Anschlag auf die Beiruter US-Botschaft zurück.

Der Libyen-Angriff 1986
Mit Bombenangriffen auf Tripolis und Bengasi reagieren die USA auf Terroranschläge, für die Staatschef Muammar el Gaddafi verantwortlich gemacht wird.

Der Irak-Krieg 1991
In der "Operation Wüstensturm" vertreibt eine von den USA geführte multinationale Allianz irakische Truppen aus dem benachbarten Kuwait.

Der Haiti-Einsatz 1994-1996
US-Truppen sichern die Rückkehr des gewählten Präsidenten Jean-Bertrand Aristide aus dem Exil in den USA.

Der Somalia-Einsatz 1993
Die Militäraktion einer US-Elitetruppe im Rahmen der UN-Hilfsmission "Restore Hope" gegen das Hauptquartier des Rebellengenerals Aidid scheitert.

Der Jugoslawien-Einsatz 1999
In der ersten von der NATO gemeinsam verantworteten Militäraktion wird Serbien im Kosovo-Konflikt mit Bombardements zum Einlenken gezwungen.

Der Afghanistan-Krieg 2001
Nach den Terroranschlägen vom 11. September beginnen die USA mit weltweiter Unterstützung einen Krieg gegen den internationalen Terrorismus. US-Luftangriffe in Afghanistan führen maßgeblich zur Vertreibung des Taliban-Regimes und Zerstörung von Lagern der Terrororganisation El Kaida von Osama bin Laden.

zurück

Startseite