junge Welt vom 22.03.2003
 
Titel

Widerstand wächst

Weltweit erneut zahlreiche Großdemonstrationen gegen den Irak-Krieg

jW-Bericht
 
Auch am zweiten Tag des Golfkriegs haben Hunderttausende Menschen weltweit mit Streiks, Demonstrationen und anderen Protestaktionen massiv ihre Ablehnung des Irak-Krieges geäußert. Aus den australischen Großstädten wurden Kundgebungen mit mehreren zehntausend Teilnehmern gemeldet. Zahlreiche Schüler verließen den Unterricht und Angestellte ihre Arbeitsplätze. In Melbourne brachte der Protestzug den Verkehr vorübergend zum Erliegen. Für Sonntag wurden neue Massenproteste erwartet.

 

In Tokio forderten Zehntausende Demonstranten die US-Regierung auf, den Krieg umgehend zu beenden. Die 2,5 Kilometer lange »Friedensparade« führte unter anderem an der US-Botschaft vorbei. Der Zorn vieler Kundgebungsteilnehmer richtete sich auch gegen den japanischen Regierungschef Junichiro Koizumi, der US-Präsident George W. Bush unmittelbar nach Kriegsbeginn seine Unterstützung zugesagt hatte. Demonstrationen gab es auch in Malaysia, vielen Teilen Indiens und in Pakistan. In den palästinensischen Autonomiegebieten zogen Tausende Menschen nach dem Freitagsgebet mit Bildern des irakischen Staatschefs Saddam Hussein durch die Straßen. In Moscheen in Gaza und Jerusalem beteten Imame für eine Niederlage der US-Truppen.

 

Die massivsten Aktionen in Europa wurden erneut aus Griechenland und Italien gemeldet. In Griechenland lähmte ein auf vier Stunden angesetzter landesweiter Generalstreik am Freitag ab Mittag das öffentliche Leben. Mehr als 200000 Menschen protestierten nach Angaben der Veranstalter in Rom. Eine eigentlich als Kundgebung der Bauern gegen die Krise der Landwirtschaft geplante Demonstration verwandelte sich am Freitag morgen in einen Protestzug gegen den Krieg.

 

Auch in der Bundesrepublik hielt der Proteststurm an. So demonstrierten in Nürnberg am Freitag morgen 8000 Schüler, in Halle und der Region Bonn waren es je 4000, in Düsseldorf 1500 Kriegsgegner. In Heidelberg protestierten rund 1000 Schüler vor dem Oberkommando des US-Heeres in Europa. Frühmorgens hatte die Stuttgarter Polizei eine Sitzblockade von 80 Kriegsgegnern vor dem Oberkommando der US-Streitkräfte (EUCOM) aufgelöst. 28 Demonstranten wurden in Gewahrsam genommen.

 

Die Umweltorganisation Greenpeace errichtete ein 3,50 Meter hohes Friedenszeichen aus Stahl vor der US-Botschaft in Berlin. Nachmittags ließen sich dort PDS-Politiker zu einer 30minütigen Sitzblockade nieder. Rund um die Marktkirche in Halle in Sachsen-Anhalt versammelten sich rund 4000 Schüler unter dem Motto »Nicht in unserem Namen – kein Krieg gegen Irak«.

 

Auf dem Willy-Brandt-Platz in Frankfurt am Main demonstrierten mehrere tausend Schüler. Von mehr als 50 Schulen der Stadt und aus dem Umland zogen die jungen Leute am Mittag teils in Sternmärschen zu der Kundgebung, zahlreiche Schüler setzten sich dabei über Verbote ihrer Rektoren hinweg. Auf dem völlig überfüllten Platz vor dem Schauspiel forderten sie in Sprechchören »Frieden!« und auf Transparenten »Stoppt Bushs Wahnsinn«, »Entwaffnet Bush« und »Kein Krieg für Öl«. In Potsdam zogen mehr als 2000 Schüler mit Plakaten, Fahnen und Trillerpfeifen durch die Innenstadt.

 

Auch für den heutigen Sonnabend riefen Friedensgruppen bundesweit zu Demonstrationen auf. Die Antikriegskampagne resist kündigte für die nächsten Tage »entschlossene und massenhafte Aktionen zivilen Ungehorsams« an. So soll heute ab 15Uhr vor dem US-Fliegerhorst Spangdahlem in der Eifel eine Sitzblockade stattfinden. Eine Woche später ist eine mindestens 24stündige Blockade der Frankfurter US-Airbase geplant. resist betonte, die US-Airbase stelle eine zentrale Drehscheibe des Transports von Nachschubmaterial in die Golfregion dar.

 

Aktionen zivilen Ungehorsams seien in der derzeitigen Situation »nicht nur legitim, sondern geboten«, sagte resist-Sprecher Christoph Bautz. »Dieser Angriffskrieg tritt die UN-Charta mit Füßen und stellt einen eklatanten Bruch unserer Verfassung dar. Mit gewaltfreien Sitzblockaden werden wir gegen dieses Unrecht Widerstand leisten, auch wenn wir damit ein bestehendes Gesetz übertreten.«

 
 

 

Guardian Unlimited

Thousands join anti-war demos

· 200,000 march in London and New York
· Huge rallies across Europe

Staff and agencies
Sunday March 23, 2003
The Observer

Thousands of anti-war demonstrators marched in cities around the world on Saturday, with approximately 200,000 said to have attended protests in London and New York.

In Britain there were minor clashes between protesters and police and a small number of arrests.

Police in riot gear were called into central London on Saturday night when anti-war protesters blocked Oxford Street after leaving a big rally demonstration in Hyde Park.

Demonstrators at the US base at Menwith Hill in North Yorkshire were forced back by riot police and officers reported about a dozen arrests.

In Glasgow, 400 people were penned in on Sauchiehall Street for several hours by police, some on horseback, and two demonstrators were arrested for minor offences.

There were also five arrests for minor offences at RAF Fairford in Gloucestershire, where the US B-52 bombers are based.

In London, police said more than 200,000 people attended the march and rally. Numbers were well down on the estimated one million who staged a similar protest last month, though a spokesman for organisers said they had only four days to arrange the event.

Scotland Yard said a few hundred demonstrators held ad hoc protests in the West End of London which disrupted traffic.

Deputy Assistant Commissioner Andy Trotter said: "Police officers have come under attack from bottles and stones being thrown at them and have had to change into protective clothing.

"It is disappointing that a small number of demonstrators should spoil the end of what has been otherwise a peaceful day. We will now deal firmly with those people who are determined to continue to cause disruption."

Tens of thousands of demonstrators took to the streets in cities across the United States on Saturday.

Marchers stretched more than three miles down Broadway in New York City. Unofficial estimates put the crowd at 150,000 to 250,000.

Streets in the centre of San Francisco were closed for a third day as tens of thousands of demonstrators rallied in front of city hall before marching through the city in a parade that extended the length of 10 blocks.

Saturday's San Francisco protest was peaceful and without incident, in contrast to the arrests of more than 2,100 people since Thursday in daily anti-war demonstrations in the city.

Protesters also gathered in Hollywood, California, Chicago and Washington. Rallies in support of President George Bush took place in Chicago and in California's capital, Sacramento.

The New York march was largely peaceful, but a few protesters clashed with police when they were asked to clear the streets at the end. Police said they made 22 arrests.

Tens of thousands of people demonstrated on Saturday in cities in France, Germany, Finland, Italy, Sweden, Norway, Denmark and other European countries.

In Spain, police fired rubber bullets to disperse protesters in the capital, Madrid, for the second day running. In Barcelona, police said 150,000 protested, while town hall officials put the crowd at up to half a million.

In Sudan, anti-riot police reportedly shot dead a 19-year-old university student during a protest in the capital, Khartoum.

In Asia, the largest demonstrations were in Indonesia, the world's most populous Muslim country, but only a few thousand people took part, some burning US flags and photos of George Bush. "Fight back, Americans are killers," protesters chanted outside the US embassy in Jakarta.

Protests continued for a second day in the Middle East after violent anti-US clashes on Friday. Riot police used tear gas against some 200 high-school students who threw stones near the US embassy in Bahrain. Some 5,000 students gathered at Al-Azhar University in Cairo, Egypt, calling on Arab nations to send troops to support Iraq.

zurück