Löwe und Hirsch schreiten fortan gemeinsam - Ein Landkreis übernimmt erstmals eine Patenschaft bei der Bundeswehr

Sigmaringen, 13.07.2006.
Bundeswehr und öffentliche Verwaltung beschreiten neue Wege - Am Mittwoch, den 12. Juli 2006, hat der Landkreis Sigmaringen eine Patenschaft mit dem Stab der 10. Panzerdivision Sigmaringen begründet. Damit haben beide ein Novum geschaffen. Bisher hat es diese Art der Patenschaft in Deutschland noch nicht gegeben. Mit einem Festakt auf dem Marktplatz in Bad Saulgau wurde der Schulterschluss zwischen dem Stab der „Zehnten“ und dem Landkreis öffentlich bekundet.

 
Unter den Augen der Öffentlichkeit unterzeichneten Landrat Dirk Gaerte (links) und der Kommandeur der 10. Panzerdivision, Generalmajor Markus Bentler (rechts), die Patenschaftsurkunden.Lupe
Unter den Augen der Öffentlichkeit, unterzeichnen der Patens … (Quelle: Redaktion Heer)

Historischer Schritt

Unter den Augen der Bevölkerung, Abordnungen der Stäbe der „Löwen-Division“ und des Landkreises, Lokal- und Landespolitikern sowie zahlreichen Gästen, unter ihnen auch die Baden-Württembergische Umweltministerin Tanja Gönner und der ehemalige Kommandeur der Division, Generalmajor Jan Oerding, unterzeichneten Landrat Dirk Gaerte und Generalmajor Markus Bentler die Patenschaftsurkunde.

Bevor die beiden Unterschriften unter die Urkunden gesetzt wurden, nutzten die Repräsentanten das Umfeld, um sich zum einen beim neuen Paten, wie auch bei der Bevölkerung für diesen historischen Schritt zu bedanken. „Die Patenschaft mit dem Landkreis ist einmalig“, erklärte Gaerte im Gespräch mit Medienvertretern, „Wir sehen sie als Geschenk für die Zukunft. „Macht sie uns für die 10. Panzerdivision und sein „Kraftwerk“, den Stab, zu einem treuen Begleiter“, sagte er weiter. Seiner Ansicht nach hat die Bundeswehr im Landkreis Sigmaringen einen ganz besonderen Stellenwert. „Mit unseren vier Standorten und dem Sitz der 10. Panzerdivision in Sigmaringen, die die Stadt zur militärischen Hauptstadt Süddeutschlands macht, ist die Bundeswehr fest bei uns verankert“.

Die besondere Bedeutung der Patenschaft

Auch der Kommandeur der „Zehnten“, Generalmajor Markus Bentler, verdeutlichte die besondere Bedeutung der Patenschaft. „Aufgrund der besonderen Beziehung und der tiefen Verwurzelung des Stabes der 10. Panzerdivision mit dem Landkreis Sigmaringen hat das Bundesministerium der Verteidigung auf der Basis einer Ausnahmeregelung dieser Patenschaft zugestimmt“, erklärte Bentler den angetretenen Soldaten und zivilen Gästen.

Dass die feierliche Zeremonie in Bad Saulgau und nicht in der Kreisstadt selbst statt fand hat einen besonderen Grund, wie der Kommandeur weiter erläuterte. Die ehemalige Kreisstadt blicke auf eine stolze Geschichte zurück. Erst seit der Kreisreform 1973 gehört die größte Stadt im Landkreis zum heutigen Kreis Sigmaringen. „Dieser Ort trägt daher dem Gedanken dieser Patenschaft – Integration und gegenseitiges Verständnis – besonders Rechnung“, so Markus Bentler.

Mit der Unterzeichnung, der verschiedene Kreisräte und ein Vertreter des Stabes beiwohnten, wurde die neue Verbindung besiegelt. „Bewährte Freundschaft in neuem Gewande“ soll das Motto für die Zukunft der Patenschaft sein. „Löwe und Hirsch werden nun zusammen schreiten und auf ihrem gemeinsamen Weg sicher viele gute Erfahrungen machen“, erklärte Landrat Gaerte abschließend bei der Festveranstaltung in der Heimat des Generalinspekteurs der Bundeswehr, General Wolfgang Schneiderhan. Dieser richtete in einem Grußwort die besten Wünsche für die Patenschaft aus. „Ich danke Bürgermeister Johannes Häfele und allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Bad Saulgau für dieses Zeichen der Verbundenheit mit den Streitkräften, wichtiges Zeichen ja gerade deshalb, weil Bad Saulgau selbst nicht Garnisonsstadt ist, aber viele Verbindungen zu den Standorten im Kreis hält und pflegt. Das ist Ausdruck des Geistes dieser neuen Patenschaft“, rezitierte Bentler aus dem Grußwort.

nach oben

Militärische Märsche und flotte Unterhaltungsmusik

Im Anschluß an die Urkundenunterzeichnung luden Landkreis und Division zu einem Empfang auf dem Marktplatz und boten so die erste Gelegenheit, die neue Patenschaft lebendig werden zu lassen. Sowohl während des Festaktes wie auch danach, unterhielt das Heeresmusikkorps 10, die musikalischen Botschafter der „Zehnten“ unter der Leitung von Oberstleutnant Wilhelm Bruckhaus, die zahlreichen geladen Gäste und die interessierte Bevölkerung mit militärischen Märschen und flotter Unterhaltungsmusik.

Quelle:  http://www.deutschesheer.de/portal/a/heer/kcxml/04_Sj9SPykssy0xPLMnMz0vM0Y_QjzKLd48PdfEHSYGYZu7m-pEwsaCUVH1fj_zcVH1v_QD9gtyIckdHRUUAxxciGg!!/delta/base64xml/L2dJQSEvUUt3QS80SVVFLzZfR19VRE8!?yw_contentURL=%2FC1256F870054206E%2FW26RT8P6660INFODE%2Fcontent.jsp