...auch Schweigen tötet...

 

Die Situation in Palästina wird immer mehr zu einer Katastrophe für  die betroffenen Menschen. Gegenwärtig befinden sich 3,2 Millionen PalästinenserInnen unter der schlimmsten Belagerung ihrer ganzen Geschichte:

-          Abriegelung der palästinensischen Dörfer und Städte, Ausgangssperre

-          Panzer in den Autonomiegebieten

-          Schwerbewaffnete israelische Soldaten besetzen Häuser, verhaften und erschießen Zivilisten

-          Kranken wird die medizinische Versorgung verweigert, Frauen gebären ihre Kinder beim Warten am Checkpoint

-          Viele Schulen und Universitäten sind nicht in Betrieb

-          80% der PalästinenserInnen im Gaza-Streifen leben in Armut (sie haben weniger als 2$ /Tag zur Verfügung), 60% Arbeitslosigkeit.

Mit dem Abkommen von Oslo(1993) haben die PalästinenserInnen den Staat Israel anerkannt und sich einverstanden erklärt, auf nur 22 % des historischen Palästina ihren eigenen Staat aufzubauen.

Verschiedene israelische Regierungen haben seitdem die Umsetzung der Vereinbarung behindert und den Bau völkerrechtswidriger Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten weitergetrieben. Die Lebenssituation der palästinensischen Bevölkerung hat sich durch die Nicht-Umsetzung des Vereinbarten auch ökonomisch immer weiter verschlechtert. Viele Hoffnungen wurden zerstört.

Mit seinem provokativen „Besuch“ auf dem Haram al Sharif / Tempelberg am 29. September 2000 löste Sharon die aktuelle 2.  Intifada aus.

Heute treibt die Regierung Sharon die Spirale der Gewalt immer weiter voran. Sie tötet gezielt und extralegal palästinensische Politiker unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung. Sie bombardieren palästinensische Städte und enteignen palästinensischen Boden.

Wir verurteilen Selbsttötungsattentate auf Zivilisten in Israel. Doch nicht die Besetzten sondern die Besatzungsmacht hat die Schlüssel zur Beendigung der Gewalt in der Hand. Nur der Rückzug der israelischen Armee aus den besetzten Gebieten und die Umsetzung längst gültiger UNO-Resolutionen kann  wirklich Frieden, Gerechtigkeit und Sicherheit bringen – auch der israelischen Bevölkerung.

In den Medien wird die Verantwortung für die Eskalation der Gewalt überwiegend den PalästinenserInnen und Yassir Arafat zugeschoben. Während die israelische Armee Schritt für Schritt die gesamte – oft mit europäischen Mitteln finanzierte – palästinensische Infrastruktur zerstört, klingt nur leise internationale Kritik an. Die Unterstützung für Sharons große Koalition in Israel und ihre Politik ist zwar immer noch groß, aber die Friedenskräfte in Israel werden wieder stärker und lauter. Auch sie bitten um internationalen Druck auf die israelische Regierung!

-          Unterstützen wir die Friedenskräfte in Palästina und Israel!

-          Sehen wir nicht schweigend zu, wie einem ganzen Volk durch eine Kombination von Besatzung, militärischer Aggression und Belagerung die Lebensgrundlage genommen und alle Perspektiven zerstört werden!

Die israelische Armee hat während der vergangenen 14 Monate 924 Palästinenser, darunter viele Kinder, getötet und 25000 weitere verletzt. Das ist 1% der Bevölkerung. 2000 Menschen trugen permanenten Schaden davon.

Ohne Ihr Handeln kann sich die Lage nur noch verschlimmern. Wenden Sie sich an Ihre politischen Vertreter und unterstützen sie unseren Brief an die Abgeordneten des Bundestages!

 

Kundgebung und Mahnwache 09.02.02, 11.30 UHR, Holzmarkt-Tübingen

 

Friedensbewegung in Israel macht Fortschritte:

Soldiers Refuse Occupation Orders! (www.seruv.org)

Fifty-three combat officers and soldiers in the Israeli army announced that they refuse to serve “for the purposes of domination, expulsion, starvation, and humiliation of an entire people”.  The ad, which appeared in the Ha’aretz weekend newspaper, is unprecedented defiance of orders in a country where the army is at the heart of national consensus.

The statement closes, “We hereby declare that we shall continue to serve the Israel Defense Forces in any mission on behalf of the defense of the State of Israel.  The mission of occupation and repression does not serve this goal – and we refuse to participate in it.”

For the full text of this courageous ad, click here.

 

Aid for victims of the Occupation in Rafah and Khan Yunis (English, Arabic and Hebrew)

A report from Jerusalem reveals that the peace camp is gaining ground in Israel, as criticism grows of Sharon’s iron fist policies (click here)



To: Coalition of Women for a Just Peace
Subject: Huge Rally, Dec. 2nd, Tel-Aviv


THE OCCUPATION IS KILLING US ALL

HAKIBUSH HOREG ET KULANU


Join us (Coalition of Women for Peace, ICAHD, Gush Shalom, Ta'ayush and New
Profile - more organizations are welcome to join!) in our attempt to stop
the madness!!!

Saturday, Feb. 2,  Tel-Aviv Museum Square, 7.30 in the evening.

We will demonstrate with the following banners:

THE OCCUPATION IS KILLING US ALL -

HAKIBUSH HOREG ET KULANU

Stop the killing - Dai la hereg
Stop the assassinations - Dai la hisulim
Stop the destruction - Dai la harisa
Stop the escalation - Dai lahaslama
Stop the war crimes - Dai le pish'ey milhama
Stop the revenge - Dai le nekama
etc. [culminating in:]
STOP THE OCCUPATION - DAI LaKIBUSH

Spread the word!


WE NEED IMMEDIATE CONTRIBUTIONS.
If you agree with this action, then write a check NOW.
Your contribution should be made out to "Ezra Humanitarit" (a bank account
was opened by Yakov Manor specifically for the purpose of receiving
contributions for such occasions); write on a separate paper "for demo
Feb'2".
Send the check (or cash) to Beate Zilversmidt, POB 2542, Holon, 58125 and
please let one of us know that you did it:

Email to:
Anat Biletzki <anatbi@post.tau.ac.il> 03-6818392 / 03-6407247
Amira Gelblum <amirah@netvision.net.il> 03-613 5957
Keren Assaf <mali_assaf@usa.net> 03-6911748
Amos Gvirtz  <amosg@shefayim.org.il> 09-9523261 / 058-560001
Beate Zilversmidt <beate@gush-shalom.org> 03-5565804 / 056-709604
Yakov Manor  <odsh7@zahav.net.il> 09-7670801/7678457 / 050-733276
Ofer Lior 053-501364 <Lior_ofer@hotmail.com>

The large-scale house demolition operation in  Rafah  has woken up many
people.  The media changed their tone, started at least to put some question
marks, allowing the debate about war crimes to take place center stage.  But
it was felt even more from the way people started phoning and emailing each
other, expecting that perhaps the other knew when will there be a big rally.
After more than a week was lost waiting for Godot, while things got worse by
the day, now a committee has been formed by members of ICAHD, Coalition of
Women for Peace, Gush Shalom, Ta'ayush and New Profile, which cut through
the hesitations and decided that it must be. There will be an ad in
Ha'aretz, speakers, artists, a special poster hung at
billboards in the big cities, there is going to be a stage, light, sound,
transportation from several places in the country. That's what we want.
Those who did it in the past don't want to try, so we have to do it
ourselves.

The organizations who are behind this initiative will do their utmost, but
cannot be expected to carry this alone.  In order to get it done, we also
cannot rely only in what we will collect during the event.

Yehudith Harel


Web site of the Coalition of Women for a Just Peace:
http://www.coalitionofwomen4peace.org

If this message was forwarded to you, you can subscribe to the list directly by 
sending a blank message to:
    mailto:NewProfile-subscribe@topica.com

New Profile – Movement for the Civil-ization of Israeli Society
POB 48005, Tel-Aviv 61480, Israel
E-mail: newprofile@speedy.co.il
Voice box: ++972-(0)3-696-11-37
Website: http://www.newprofile.org/

==^================================================================

 

 

 

 

Startseite