„Es ist ein sehr schwerer analytischer Fehler zu sagen, wie es üblich getan wird, daß der Terrorismus die Waffe der Schwachen ist. Wie andere Formen der Gewalt, ist er in erster Linie eine Waffe der Starken. Es wird für eine Waffe der Schwachen gehalten, weil die Starken auch die doktrinären Systeme kontrollieren, und ihr Terrorismus nicht als Terrorismus zählt.“

 

Was ist Terrorismus?

Von Noam Chomsky

 

Gehen wir zurück zu der Frage nach dem historischen Ereignis vom 11. September.  Es war ein historisches Ereignis. Bedauerlicherweise nicht wegen seines Ausmaßes, denn auch wenn man nicht gerne darüber nachdenkt, sind seine Ausmaße nicht so außergewöhnlich. Ich sagte, daß es die wahrscheinlich größte Anzahl sofortiger Opfer in der Geschichte gefordert hat.  Aber es gibt terroristische Verbrechen, deren weiteren Auswirkungen unglücklicherweise noch extremer waren. Nichtsdestotrotz ist es ein historisches Ereignis, weil es eine Veränderung herbeigeführt hat. Die Veränderung galt der Richtung, in der die Gewehrläufe gerichtet waren. Das ist neu. 

 

Das letzte Mal, daß sich das nationale Territorium der Vereinigten Staaten angegriffen wurde, oder auch nur davon bedroht wurde, war als die Briten 1814 Washington niederbrannten. Gewöhnlicher weise wird auch Pearl Harbour erwähnt, aber das ist keine gute Analogie. Die Japaner bombardierten Militärbasen in zwei US-Kolonien, nicht das nationale Territorium; Kolonien, die ihren Einwohnern auf nicht gerade nette Weise entrissen worden waren.  Fast 200 Jahre lang, haben wir, die Vereinigten Staaten, die indigene Bevölkerung, das heißt viele Millionen Menschen, vertrieben oder fast vollständig vernichtet, halb Mexiko erobert, die ganze Karibik und Mittelamerika geplündert und verwüstet, manchmal sogar darüberhinaus, Hawaii und die Philippinen erobert und dabei Hunderttausende Philippinos getötet. Seit dem Zweiten Weltkrieg, hat dies in einem Ausmaß um die Welt gegriffen, den ich nicht beschreiben muß. Aber dabei wurde immer jemand anderes getötet, der Kampf fand irgendwo anders statt, es waren andere die abgeschlachtet wurden. Nicht hier. Nicht auf nationalem Gebiet.

 

Nun, wenden wir uns der  Frage zu 'Was ist der Krieg gegen den Terrorismus?', und einer Nebenfrage: 'Was ist Terrorismus?'. Der Krieg gegen den Terrorismus ist an höchsten Stellen als ein Kampf gegen eine Plage beschrieben worden, ein Krebs, der von Barbaren verbreitet wird, von "verdorbenen Gegner der Zivilisation selbst." Dies ist eine Wahrnehmung, die ich teile. Die Worte, die ich zitiere, sind übrigens 20 Jahre alt. Sie stammen von Präsident Reagen und seinem Innenminister. Die Reagen-Regierung kam vor 20 Jahren an die Macht und verkündete, der Krieg gegen den internationalen Terrorismus würde das Herzstück unserer Außenpolitik sein, den sie mit Worten in der Art beschrieben, wie ich sie gerade erwähnt habe, und ähnliche mehr. Und es war das Herzstück unserer Außenpolitik. Die Reagen Regierung antwortete auf diese Plage, indem sie ein internationales terroristisches Netzwerk ohnegleichen aufgebaut haben, von nie gekannten Ausmaßen, das massive Greueltaten auf der ganzen Welt verübte.

 

Aber ich werde nur einen Fall erwähnen, der völlig unkontrovers ist. Keineswegs der extremste, aber unkontrovers. Er ist unkontrovers aufgrund der Urteile der höchsten internationalen Autoritäten, des Internationalen Gerichtshofes, des Weltgerichtshofes, und des UN- Sicherheitsrates. Also ist dieser Fall unkontrovers, zumindest unter Menschen, die zumindest einen Mindestmaß an Respekt vor internationalen Gesetzen, Menschenrechten, Gerechtigkeit und solchen Dinge haben. Und nun gebe ich Ihnen eine Übung auf. Sie können schätzen wie groß diese Kategorie ist, indem Sie einfach fragen, wie oft dieser unkontroverse Fall in den Kommentaren des letzten Monats erwähnt worden ist. Und dabei handelt es sich um einen höchst relevanten Fall, nicht nur weil es unkontrovers ist, sondern weil er einen Präzedenzfall dafür liefert, wie ein gesetzestreuer Staat auf einen internationalen Terrorismus antworten sollte - und tatsächlich geantwortet hat. Und  extremer gewesen ist als die Ereignisse des 11. Septembers. Ich spreche über Reagens US-Krieg gegen Nicaragua, der Zehntausende Opfer gefordert hat und das Land vielleicht unwiderruflich ruiniert hat.

 

Nicaragua hat geantwortet. Sie haben nicht geantwortet, indem sie Bomben auf Washington abwarfen. Sie antworteten, indem sie vor dem Weltgerichtshof gingen, und einen Fall präsentieren, bei dem sie ohne Schwierigkeiten Beweise vorlegen konnten. Das Weltgerichtshof akzeptierte ihren Fall, entschied zu ihren Gunsten, verurteilte was es als "unrechtmäßige Anwendung von Gewalt" bezeichnete - was ein anderes Wort für internationaler Terrorismus ist - durch die Vereinigten Staaten, ordnete die Vereinigten Staaten an, das Verbrechen zu beenden, und massive Reparationsleistungen zu zahlen. Die Vereinigten Staaten wiesen die Entscheidung des Gerichts natürlich verachtungsvoll zurück, und verkündete, die Jurisdiktion des Gerichtshofes von diesem Zeitpunkt an nicht mehr anzuerkennen. Daraufhin wandte sich Nicaragua an den UN-Sicherheitsrat, der eine Resolution erwog, die alle Staaten dazu aufrief, die internationalen Gesetze zu befolgen.  Die Vereinigten Staaten legten ein Veto gegen die Resolution ein. Die USA sind bis heute der einzige Staat der jemals, sowohl von dem Weltgerichtshof wegen internationalem Terrorismus verurteilt worden ist, und ein Veto gegen eine Resolution des Sicherheitsrates eingelegt hat, die Staaten dazu aufrief, die internationalen Gesetze zu achten. Daraufhin wandte sich Nicaragua an die Generalversammlung, wo es technisch gesehen kein Veto gibt, aber eine negative Stimme wie ein Veto zählt. Die Generalversammlung erließ eine ähnliche Resolution, der sich nur die Vereinigten Staaten, Israel und El Salvador widersetzten. Im folgenden Jahr, konnten die Vereinigten Staaten nur noch Israel für ihre Sache begeistern, also standen zwei Stimmen gegen die Befolgung der internationalen Gesetze. An diesem Punkt hatte Nicaragua keine gesetzlichen Möglichkeiten mehr. Es hatte alle Mittel versucht. Sie funktionieren nicht in einer Welt, die von Gewalt regiert wird.

 

Die Vereinigten Staaten antworteten auf das Weltgericht und dem Sicherheitsrat, indem sie den Krieg unverzüglich eskalierten, was übrigens eine bipartisane Entscheidung war. Die Bedingungen des Krieges wurden also geändert. Zum ersten Mal waren Befehle an eine terroristische Armee gegeben worden - offizielle Befehle - sogenannte "weiche Ziele" anzugreifen, womit ungeschützte zivile Ziele gemeint sind, und sich von der nicaraguanischen Armee fernzuhalten. Sie waren dazu in der Lage, weil die Vereinigten Staaten den Luftraum über Nicaragua vollkommen kontrollierten, und die Söldnerarmee mit fortschrittlichen Kommunikationsmittel ausgerüstet war; sie war keine Guerillaarmee im üblichen Sinn, und konnte Instruktionen über die Stellungen der nicaraguanischen Armee erhalten, um landwirtschaftliche Kollektive, Krankenhäuser und so weiter - weiche Ziele also -ungestraft angreifen zu können. Das waren die offiziellen Befehle.

 

Welche Reaktion folgte? Das war bekannt. Es gab eine Reaktion darauf. Die Politik wurde von der linken liberalen Meinung als vernünftig angesehen. Als Nicaragua dem Angriff einer Supermacht endlich erlag, priesen Kommentatoren laut und begeistert die angewandten Methoden und beschrieben sie ausführlich. Ich werde das Time Magazin zitieren, nur um eins zu wählen. Sie lobten den Erfolg der angewandten Methoden: "die Wirtschaft zu zerstören, und einen langen und tödlichen Krieg zu führen, bis die erschöpften Eingeborenen die unerwünschte Regierung selbst stürzen," mit Kosten, die für uns "minimal" sind, und die Opfer mit "zerstörten Brücken, sabotierten Elektrizitätswerke und ruinierte Farmen" zurückläßt, und dem US-Kandidaten somit ein "siegreiches Wahlversprechen" zur Verfügung stellt: "den Elend des Volkes von Nicaragua zu beenden". Eine Schlagzeile der New York Times verkündete angesichts dieses Ausganges "Amerikaner in Freude vereint".

 

Es ist ein sehr schwerer analytischer Fehler zu sagen, wie es üblich getan wird, daß der Terrorismus die Waffe der Schwachen ist. Wie andere Formen der Gewalt, ist er in erster Linie eine Waffe der Starken, tatsächlich im überwältigendem Masse. Es wird für eine Waffe der Schwachen gehalten, weil die Starken auch die doktrinäre Systeme kontrollieren, und ihr Terrorismus nicht als Terrorismus zählt. Terrorismus ist nicht die Waffe der Schwachen. Es ist die Waffe derer, die gegen "uns" sind, wer auch immer dieses "uns" gerade ist.

Die Macht der amerikanischen Propaganda und Indoktrinierung ist so groß, daß dies sogar unter den Opfern selbst, weitgehend unbekannt ist. Es wird tief unterdrückt, in ideologischer und anderen Hinsichten.

 

Eine andere Illustration dessen, wie wir den Terrorismus betrachten, geschieht gerade im Augenblick. Die US haben gerade vor einigen Wochen, einen Botschafter bei den Vereinten Nationen ernannt, der den Krieg gegen den Terrorismus anführen soll. Wer ist er? Nun, sein Name ist John Negroponte. Er war der US-Botschafter des Vasallengebietes, das Honduras in den frühen 80er Jahren gewesen ist. Es wurde wenig Aufhebens über die Tatsache gemacht, daß er sich der Morde und den anderen Greueltaten, die von den Sicherheitskräften von Honduras, die wir unterstützten, im großen Maßstab verübt wurden, bewußt gewesen sein mußte und es sicher auch war. Als Prokonsul von Honduras, wie er dort genannt wurde, war er der lokale Aufseher des in Honduras basierten terroristischen Krieges gegen Nicaragua gewesen, für den seine Regierung von dem Weltgerichtshof und dem Sicherheitsrat in einer blockierten Resolution verurteilt worden ist. Und er wurde gerade zum UN-Botschafter ernannt, der den Krieg gegen den Terrorismus anführen soll.

 

Nehmen wir zum Beispiel Afrika. Alleine während der Reagen Regierung, töteten südafrikanische Angriffe mit Unterstützung der Vereinigten Staaten und Großbritannien, US/UK-unterstützte, südafrikanische Angriffe gegen benachbarte Länder, mehr als anderthalb Millionen Menschen, und verursachten einen Schaden und eine Zerstörung im Wert von 60 Milliarden Dollar. Und wenn wir uns die ganze Welt ansehen, können wir mehr Beispiele anführen.

 

Ich erwähnte, daß Nicaragua zum zweitärmsten Land der Hemisphäre geworden ist. Welches ist das ärmste Land? Nun, das ist natürlich Haiti, das zufälligerweise auch zum Opfer der bei weitem meisten US-Interventionen des 20 Jahrhundert geworden ist. Wir haben es vollkommen verwüstet. Es ist das ärmste Land. Nicaragua liegt bei der Anzahl von US-Interventionen im 20. Jahrhundert an zweiter Stelle. Es ist das zweitärmste Land. Eigentlich wetteifert es mit Guatemala. Sie wechseln sich jedes Jahr  darin ab, wer das zweitärmste Land ist. Sie liegen auch darüber im Wettstreit, wer das führende Ziel von US-Militärinterventionen ist.

Der schlimmste Menschenrechtsverbrecher der 90er Jahren, ist bei weitem Kolumbien gewesen. Es ist ebenfalls der bei weitem führende Empfänger US-militärischer Hilfe der 90er Jahren gewesen, zur Aufrechterhaltung des Terrors und der Menschenrechtsverletzungen. In 1999 ersetzte Kolumbien die Türkei als den größten Empfänger von US-Waffenverkäufe weltweit, das heißt, außer Israel und Ägypten. 

 

Wieso erhielt die Türkei einen so riesigen Zustrom von US-Waffen? Nun, wenn man die Einfuhr von US-Waffen in die Türkei betrachtet, erhielt die Türkei immer eine Menge US-Waffen. Aber der Zustrom von Waffen an die Türkei stieg in 1984 stark an. Es hatte nichts mit dem Kalten Krieg zu tun. Ich meine Rußland war gerade dabei zu kollabieren. Und der Waffenstrom blieb hoch von 1984 bis 1999, als er abnahm, und die Türkei von Kolumbien als führender Empfänger abgelöst wurde. Was passierte zwischen 1984 und 1999? Nun, in 1984 begann die Türkei einen großen terroristischen Krieg gegen die Kurden im Südosten der Türkei. Und das war es, als die US-Militärhilfe anstieg. Und es ging nicht nur um Pistolen. Es waren Kampfflugzeuge, Tanks, militärisches Training und so weiter. Und die Unterstützung blieb hoch als die Greueltaten während der 90er Jahre eskalierten.  In 1997 war die US-Militärhilfe an die Türkei höher als in der ganzen Periode von 1950 bis 1983 zusammen. Und die Ergebnisse waren beeindruckend. Dies führte zu 2-3 Millionen Flüchtlingen. Eine der schlimmsten ethnischen Säuberungen der späten 90er Jahren. Zehntausende Menschen wurden getötet, 3.500 Städte und Dörfer zerstört, viel mehr als in Kosovo, sogar unter der NATO-Bombardierung. Und die US lieferte 80 % der Waffen, zunehmend mehr, je nachdem wie auch die Greueltaten zunahmen, mit dem Höhepunkt in 1997. Das nahm 1999 wieder ab, da der Terror wieder einmal funktioniert hatte. Deshalb wurde die Türkei durch Kolumbien ersetzt, das mit seinem terroristischer Krieg noch kein Erfolg gehabt hatte. Und deshalb mußte es als Empfänger von US-Waffen an erster Stelle rücken.

 

Und die Türkei ist sehr dankbar. Vor wenigen Tagen erst gab Ecevit bekannt, daß die Türkei der Koalition gegen den Terror beitreten würde, sehr enthusiastisch, sogar mehr so als andere. Er sagte, wir schulden den Vereinigten Staaten sehr viel, weil die Vereinigten Staaten das einzige Land gewesen sind, das bereit war so massiv zu dem - in seinen Worten - "gegenterroristischen" Krieg beizutragen, das heißt zu den massiven ethnischen Säuberungen, Greueltaten und Terror. Andere Länder halfen ein wenig, hielten sich aber im Hintergrund. Die Vereinigten Staaten  beteiligten sich enthusiastisch und entscheidend. Die Türkei wurde hochgepriesen, wegen des Einsatzes ihrer F-16's, die wir ihr zur Verfügung gestellt hatten um Serbien zu bombardieren, genau wie sie die gleichen Flugzeuge gegen ihre eigene Bevölkerung eingesetzt hatte, bis es ihnen endlich gelang den internationalen Terror, wie sie ihn nannten, zu zermalmen

 

Nun, jetzt kommen wir zu der Koalition, die gerade organisiert wird, um den Krieg gegen den Terror zu kämpfen. Wie es sich herausstellt, ist Algerien sehr enthusiastisch über den US-Krieg gegen den Terror. Algerien ist eins der bösartigsten terroristischen Staaten auf der ganzen Welt  und hat in den letzten Jahren einen entsetzlichen Terror gegen seine eigene Bevölkerung ausgeübt. Eine Zeitlang wurde dies verheimlicht. Aber es wurde letztlich in Frankreich durch Deserteure der Algerischen Armee enthüllt. Das ist überall bekannt.  Aber hier sind wir sehr stolz, weil eins der schlimmsten terroristischen Staaten der Welt nun den US-Krieg gegen den Terror enthusiastisch begrüßt, und die Vereinigten Staaten anfeuert den Krieg anzuführen. Das zeigt wie populär wir werden.

Wenn wir uns die Koalition ansehen, die sich gegen den Terror formiert, sagt uns das eine Menge. Ein führendes Mitglied der Koalition ist Rußland, das entzückt ist die Unterstützung der Vereinigten Staaten für ihren eigenen mörderischen terroristischen Krieg in Tschetschenien zu haben, statt ihrer gelegentlichen Kritik aus dem Hintergrund. China schließt sich enthusiastisch an. Sie sind erfreut Unterstützung für die Greueltaten zu haben, die sie im westlichen China gegen die - wie sie sie bezeichnen - muslimischen Sezessionisten verüben. Die Türkei ist, wie schon erwähnt, sehr glücklich über den Krieg gegen den Terror. Sie sind Experten. Algerien, Indonesien freuen sich auf noch mehr. Wir können die ganze Liste durchgehen; die Liste der Staaten, die sich der Koalition gegen den Terror angeschlossen, haben ist ziemlich beeindruckend. Sie alle haben ein gemeinsames Merkmal: Sie befinden sich unter den führenden terroristischen Staaten der Welt. Und sie werden zufällig von dem Weltchampion angeführt.

 

Das bring uns zurück zu der Frage, was ist Terrorismus?  Darauf gibt es einige einfache Antworten. Es gibt eine offizielle Definition. Man kann sie im US Code oder in US-Armeehandbücher finden. Eine kurze Erklärung aus einem US-Armeehandbuch besagt, Terror ist der kalkulierte Einsatz von Gewalt, oder die Androhung von Gewalt, und politische oder religiöse ideologische Ziele durch Einschüchterung, Zwang, oder Furcht zu erreichen. Das ist Terrorismus. Das ist eine ausreichende Definition.

Wenn man sich die Definition der Kriegsführung niedriger Intensität ansieht, die offizielle US-Politik ist, stellt man fest, daß es eine sehr ähnliche Umschreibung dessen ist, was ich gerade vorgelesen habe. Im Grunde, ist die Kriegsführung niedriger Intensität nur ein anderer Name für Terrorismus. Deshalb bezeichnen alle Länder, soweit mir das bekannt ist, alle entsetzlichen Taten, die sie begehen als Gegenterrorismus. Wir nennen es nur einfach Aufstandsbekämpfung oder Konflikt niedriger Intensität. 

 

Es gibt noch ein paar andere Probleme. Einige davon tauchen in Dezember 1987 auf, auf dem Höhepunkt des ersten Krieges gegen den Terrorismus, und des Aufruhres über die Plage. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen erließ eine sehr starke Resolution gegen den Terrorismus, die ihn in der höchsten Form verurteilte, und alle Staaten aufrief ihn auf jeder möglichen Weise zu bekämpfen. Sie wurde einstimmig angenommen. Ein Land, Honduras, enthielt sich der Stimme. Zwei Stimmen dagegen; die üblichen zwei, Die Vereinigten Staaten und Israel. Warum sollten die Vereinigten Staaten und Israel gegen eine Resolution stimmen, die den Terrorismus in höchster Form verurteilte, im Grunde, mit den ziemlich gleichen Ausdrücken, die von der Reagen Regierung benutzt wurden? Nun, dafür gibt es einen Grund. Diese lange Resolution beinhaltet einen Paragraphen, der besagt, daß nichts in dieser Resolution das Recht von Menschen beeinträchtigen würde, die gegen rassistische und kolonialistische Regime, oder fremde Militärregierungen kämpfen würden, ihren Widerstand, mit Unterstützung anderer, anderer Staaten, für ihre gerechte Sache fortzuführen. Nun, die Vereinigten Staaten und Israel können dies nicht akzeptieren. Der Hauptgrund weshalb sie es zu jener Zeit nicht tun konnten, war Südafrika. Südafrika war ein Verbündeter, wurde offiziell als Verbündeter bezeichnet. In Südafrika gab es eine terroristische Macht. Sie hieß der Afrikanische Nationale Kongreß. Sie waren offiziell eine terroristische Macht. Südafrika hingegen war ein Verbündeter, und wir konnten sicher nicht die Aktionen einer terroristischen Gruppe unterstützen, die gegen eine rassistische Regierung kämpfte. Das wäre unmöglich.

 

Und natürlich gibt es noch ein anderes Problem. Nämlich die Gebiete, die Israel seit nunmehr 35 Jahre besetzt. Unterstützt in erster Linie von den Vereinigten Staaten.  Es gab noch etwas anderes zu der Zeit. Israel besetzte Südlibanon, und wurde von etwas bekämpft, was die US als eine terroristische Macht bezeichnen, der Hisbollah, der es tatsächlich gelang Israel aus Libanon hinauszutreiben. Und wir können niemandem erlauben gegen eine militärische Besatzung zu kämpfen, wenn es eine ist, die wir unterstützen, und deshalb mußten die Vereinigten Staaten und Israel gegen die UN Resolution gegen Terrorismus stimmen. Ein einfacher Weg um den Ausmaß an Terror zu reduzieren

Wir möchten das Ausmaß des Terrors reduzieren:  Es gibt einen einfachen Weg das zu bewerkstelligen. Nämlich aufzuhören, dabei mitzumachen. Das würde das Ausmaß des Terrors ungeheuer herabsenken.

 

Die vollständige Fassung des Artikels: Terrorismus und Krieg