junge Welt vom 30.10.2004
 
Titel

100 000 Iraker getötet

Medizinerstudie: Sterberate im Irak nach US-Invasion und Besatzung dramatisch angestiegen. Vor allem Zivilisten Opfer von Gewalt und Militäreinsätzen

Rüdiger Göbel
 
Der von US-Präsident George W. Bush angeführte Krieg am Golf und die bis heute andauernde Besatzung haben etwa 100000 Iraker das Leben gekostet, vorsichtig geschätzt. Zu diesem Schluß kommt eine unabhängige Studie, die am Freitag in der Online-Ausgabe der britischen Medizinzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde. Die meisten Todesfälle gehen laut Untersuchung auf Gewalteinwirkungen zurück, verursacht nicht zuletzt durch rücksichtslose Luftangriffe der US-geführten Besatzungstruppen. Die Mehrzahl der Opfer waren Frauen und Kinder. Weil die Studie über Kriegsopfer in einer renommierten britischen Fachzeitung veröffentlicht wurden, wolle seine Regierung die hohen Zahlen »sehr ernsthaft« prüfen, sagte der britische Außenminister Jack Straw am Freitag.

 

Die Studie basiert auf einer Umfrage, die im Auftrag der renommierten US-Hochschulen Johns Hopkins (Baltimore) und Columbia (New York) sowie der Al-Mustansirija-Universität in Bagdad im September von amerikanischen und irakischen Wissenschaftlern, vornehmlich Ärzten, durchgeführt wurde. Die Gesundheitsexperten befragten knapp tausend Haushalte in 33 zufällig ausgewählten Gegenden im Irak – insgesamt schließt die Studie mehr als 7 800 Iraker ein. Die Familien wurden gebeten, die Zahl der seit Anfang 2002 gestorbenen Angehörigen sowie die Todesumstände zu nennen. Die Wissenschaftler berechneten daraufhin die durchschnittliche Sterberate im Irak in den Monaten vor und nach dem 20. März 2003 und rechneten die Ergebnisse auf die Gesamtbevölkerung hoch.

 

Die Zahlen wurden zweimal kalkuliert, einmal mit den Angaben aus der Stadt Falludscha und einmal unter deren Ausschluß. Die Wissenschaftler waren der Meinung, daß die »exzessive Gewalt« infolge der andauernden Gefechte und US-Bombardements in Falludscha die Angaben über die Sterberate im Gesamtirak verfälschen könnten. Die Daten aus der umkämpften Stadt außen vor gelassen, kommt die Studie zu dem Schluß, daß in den vergangenen eineinhalb Jahren vermutlich etwa 98000 Iraker mehr starben als zu erwarten gewesen wäre, hätte die Invasion nicht stattgefunden. 84 Prozent der Todesfälle resultierten aus Gewalteinsätzen der Besatzungstruppen und 95 Prozent davon seien wiederum durch Angriffe der amerikanischen Luftwaffe und Artillerie verursacht worden. Doch auch Bombenanschläge, Hinrichtungen und kriminelle Gewalt auf hohem Niveau resultierten letztlich aus Bushs »Operation Iraqi Freedom«.

 

Die Wissenschaftler verwiesen ausdrücklich darauf, daß es sich bei den Todeszahlen in der Studie um konservative Angaben handelt, das heißt, man muß eher davon ausgehen, daß sie höher als niedriger sind. Rechnet man etwa die in Falludscha gemachten Angaben nur für das – ebenfalls umkämpfte – Umland hoch, müßte man von mehr als 200000 Toten ausgehen, in einem Gebiet, das nur drei Prozent des Irak ausmacht. Ohne dies ausdrücklich zu benennen, verweist die Studie damit auf die weitgehend ausgeblendete Kriegsrealität der einfachen Iraker.

 

»Die Gefahr, gewaltsam zu Tode zu kommen, war in der untersuchten Zeit nach der Invasion 58mal höher als in der Vorkriegsperiode«, erklärten Les Roberts, Riyadh Lafta, Richard Garfield, Jamal Khudhairi und Gilbert Burnham in ihrer Studie »Mortality before and after the 2003 invasion of Iraq: cluster sample survey«. Es ist die erste landesweit durchgeführte Untersuchung, die auf wissenschaftlicher Basis die Zahl der zivilen Toten im Irak seit Kriegsbeginn schätzt. Obwohl sie als Besatzungsmacht dazu verpflichtet ist, weigert sich die US-Armee, Angaben über getötete Iraker zu machen.

 

* Studie im Netz: www.thelancet.com

Hier die Studie :
Mortality before and after the 2003 invasion of Iraq: cluster sample survey

Les Roberts, Riyadh Lafta, Richard Garfield, Jamal Khudhairi, Gilbert Burnham

 

Summary

 

Background In March, 2003, military forces, mainly from the USA and the UK, invaded Iraq. We did a survey to compare mortality during the period of 14·6 months before the invasion with the 17·8 months after it.

 

Methods A cluster sample survey was undertaken throughout Iraq during September, 2004. 33 clusters of 30 households each were interviewed about household composition, births, and deaths since January, 2002. In those households reporting deaths, the date, cause, and circumstances of violent deaths were recorded. We assessed the relative risk of death associated with the 2003 invasion and occupation by comparing mortality in the 17·8 months after the invasion with the 14·6-month period preceding it.

 

Findings The risk of death was estimated to be 2·5-fold (95% CI 1·6-4·2) higher after the invasion when compared with the preinvasion period. Two-thirds of all violent deaths were reported in one cluster in the city of Falluja. If we exclude the Falluja data, the risk of death is 1·5-fold (1·1-2·3) higher after the invasion. We estimate that 98000 more deaths than expected (8000-194000) happened after the invasion outside of Falluja and far more if the outlier Falluja cluster is included. The major causes of death before the invasion were myocardial infarction, cerebrovascular accidents, and other chronic disorders whereas after the invasion violence was the primary cause of death. Violent deaths were widespread, reported in 15 of 33 clusters, and were mainly attributed to coalition forces. Most individuals reportedly killed by coalition forces were women and children. The risk of death from violence in the period after the invasion was 58 times higher (95% CI 8·1-419) than in the period before the war.

 

Interpretation Making conservative assumptions, we think that about 100000 excess deaths, or more have happened since the 2003 invasion of Iraq. Violence accounted for most of the excess deaths and air strikes from coalition forces accounted for most violent deaths. We have shown that collection of public-health information is possible even during periods of extreme violence. Our results need further verification and should lead to changes to reduce non-combatant deaths from air strikes.

Comment:

The war in Iraq: civilian casualties, political responsibilities

Richard Horton

The present conflict in Iraq signals a contrast of paradoxical proportions. The Iraqi people, their interim government, and their largely US and British occupiers are preparing for landmark elections early in the new year. Yet a ruthlessly violent insurgency is successfully destabilising these arrangements, murdering foreign civilians and Iraqi law enforcement officers in the most brutal ways imaginable, and exploiting the world's media in doing so. Amid this deep national uncertainty, it is hard to judge what is happening among Iraqis themselves. This week The Lancet publishes the first scientific study of the effects of this war on Iraqi civilians.

 

In a unique US-Iraqi collaboration, Les Roberts and his colleagues report substantially more deaths in Iraq since the war began than during the period immediately before the conflict. Much of this increased mortality is a consequence of the prevailing climate of violence in the country, and many of the civilian casualties that are described were attributed to the actions of coalition forces. These findings-and the tentative countrywide mortality projections they support-have immediately translatable policy implications for those charged with managing the aftermath of invasion.

 

See Comment

 
Published online October 29, 2004.